Startseite
Kontakt
Impressum
Ansprechpartner
Gaststätten / Restaurants
Übernachtungen
 neu im Markt ...            11.11.2016: Hessenbett, Gelnhausen,             20.09.2016: Bürgerservice Stadt Schlüchtern, Büro für Tourismus, Kultur, Freizeit, Schlüchtern,             08.09.2016: Pension "Zum Mohr", Birstein,             19.07.2016: Landgasthof Alte Rainsmühle, Sinntal/Oberzell,             26.04.2016: Ferienwohnung Spessartwald, Steinau/Seidenroth,             03.11.2015: FeWo Familie Günther, Gelnhausen,             09.09.2015: Pension Appartment Huttental, Bad Soden-Salmünster,             09.09.2015: Ferienwohnung Huttental, Bad Soden-Salmünster,             21.07.2015: Fewo Annette, Bad Orb,             16.07.2015: Ferienhaus "Haus an der Bieber", Biebergemünd-Bieber,                
Portal-Suche
Hohe Straße  mehr...
Auf den Spuren von Sebastian Kneipp  mehr...
Geschichte & Geschichten entlang der Birkenhainer Straße   mehr...
Newsletter
 Ihre eMail-Adresse
 


Login
 
Radwandern
Ysenburgroute
Die Bürger der Gemeinde Ronneburg haben im Rahmen des Projekts Zukunftswerkstatt ein Radwegekonzept entwickelt. In diesem Zusammenhang ist die Ysenburgroute von Büdingen nach Langenselbold entstanden. Denn: An dieser Route liegen bekanntlich Burgen und Schlösser des Fürstenhauses zu Ysenburg und Büdingen.

Die beiden Städte mit Bahnanschluss Büdingen und Langenselbold stellen dabei sozusagen die Endpunkte dar. In Büdingen beherrscht das Ysenburger Schloss heute noch die prächtige Altstadt, kann man die historische Stadtbefestigung bewundern.
In Richtung Lorbach auf den Herrnhaag - hier befand sich schon um 1200 ein Zisterzienserinnenkloster – sind etwa ein Kilometer Luftlinie auf der höchsten Stelle im Wald Reste der ehemaligen Burg Hardeck zu finden.
In der Siedlung Herrnhaag können die stolzen Gebäude der Glaubensgemeinde der Herrnhuter Brüdergemeinde besichtigt werden.

Die Ronneburg, weit über die grenzen des Main-Kinzig-Kreises hinaus bekannt, gilt heute als Musterbeispiel einer staufischen Höhenburg. Sie ist zugleich eine unserer großen touristischen Attraktionen, in der jährlich viele tausend Besucher gezählt werden.
Durch das Fallbachtal kommt man ins Gründautal und zur letzten Etappe der Ysenburgroute nach Langenselbold zum ehemaligen Prämonstratenserkloster. Das spätere Ysenburger Schloss wurde 1727 teilweise auf den Grundmauern des 1543 säkularisierten (aufgelösten) Klosters errichtet. Heute beherbergt es die Stadtverwaltung und ein Museum.

Somit kann man im Fallbachtal fünf ehemalige Herrensitze besuchen und sich an der abwechslungsreichen Landschaft inspirieren.

Die Vorstellungen der Zukunftswerkstatt bezüglich eines Radweges, die auf dieser geschichtlichen Entwicklung basieren, sind in der Regionalpark GmbH aufgegriffen worden.

Im Bereich der Gemeinde Ronneburg sind drei Attraktionspunkte entstanden. Zum einen handelt es sich um einen etwa fünf Meter langen Tisch auf einer Landschaftsterrasse mit je zwei versetzt gegenüber stehenden Stühlen aus Cortenstahl und einer Tischplatte aus Lärchenbohlen. Das Ensemble wird von Apfelbäumen umgeben und bietet etwa 20 Personen Platz.

Attraktionspunkt Nummer zwei sind vier Liegen, die auf der so genannten „Sonnenterrasse' aufgestellt worden sind. Von dort ist ein schöner Blick auf den Spessart und den Kaninchenkopf, den Meerholzer Heiligenkopf sowie die Niedermittlauer Anhöhen Heiligenkopf und Franzosenkopf möglich.

Der dritte Attraktionspunkt besteht aus drei Meter hohen Holzstelen. Sie erinnern an die ehemalige Grenze zwischen dem Königreich Preußen und dem Großherzogtum Hessen, die zwischen den heutigen Ronneburger Ortsteilen Neuwiedermuß und Altwiedermus (deshalb die unterschiedliche Schreibweise) verlief. Die Stelen sind so platziert worden, dass sie vor allem von der Ronneburg aus sichtbar sind.


Damit soll die Geschichte rund um die Ronneburg erzählt und auf sie aufmerksam gemacht werden.

Aber nicht nur dies: Damit werden zugleich auch die beiden alten Handelsstraßen zwischen Frankfurt und Leipzig, die heute als attraktive Radrouten dienen, miteinander verbunden. Auf der einen Seite ist dies die Hohe Straße und auf der anderen die alte Frankfurter Leipziger Straße, auf der heute der R3 bzw. die Regionalparkroute Kinzigtal verläuft. Durch diese Verbindung wird dem Radler ferner die Möglichkeit eröffnet, mehrere Rundtoren durch das Ronneburger Hügelland und das Kinzigtal absolvieren zu können.
  Imagebroschüre
Gastgeber ABC




Gastgebersuche
Wanderweg eröffnet ungeahnte Perspektiven auf die Spessartlandschaft  mehr...
Umweltmesse 2010